Sie suchen einen freiberuflichen Schlussredakteur?

Der Schlussredakteur stellt eine einheitliche Schreibweisen in Textpublikation wie Fachzeitschriften, Mitearbeiterzeitungen, Kundenzeitschriften, Kataloge u. a. sicher und ist für die Pflege von deren besonderem Stil verantwortlich.

Das bedeutet eine ständige Auseinandersetzung mit den Zweifelsfällen der deutschen Sprache, die Erarbeitung formaler Vorgaben und deren einheitliche Weitervermittlung an die Autoren und Redakteure.

Suche nach einem Schlussredakteur

Der Schlussredakteur ist in in großen Redaktionen dem Textchef oder dem Chef vom Dienst unterstellt.

Ein Schlussredakteur ist als Korrektor tätig, wenn er auf Grammatik und Syntax achtet, falsche Wendungen korrigiert und Kommata an die richtigen Stellen setzt. Oft üben Germanisten die Tätigkeit der Schlussredaktion aus.  




Was sind Korrekturzeichen?

Korrekturzeichen sind Zeichen und Abkürzungen, die zum Kenntlichmachen von Fehlern und erforderlichen Änderungen im Satz auf den Korrekturabzügen dienen. Die Satzkorrekturen sind in der DIN-Vorschrift 16511 enthalten.

Doch welcher Schlussredakteur arbeitet heute noch auf Papier?

Duden-Konforme Korrekturzeichen für Acrobat 
Mit käuflichen Plug-in können zukünftig Zeichen-, Wort- und Absatz-bezogene dudenkonforme Korrekturzeichen in beliebige PDF-Dokumente eingebracht werden. Damit ist es möglich, Korrekturen rein digital vorzunehmen und einen aufwändigen und zeitintensiven Papierworkflow zu umgehen.

Dank der Verwendung der offiziellen Korrekturzeichen von Satz-Profis und einer Anzeige mit individueller Anmerkung am Dokumentenrand bietet das Plug-in damit weit mehr als die Acrobat-eigene Anmerkungsfunktion.